Delta League
Acro League
XC Fliegen am 26.8.2019

Nachdem bereits am Sonntag super Flüge gemacht wurden im Wallis (Pädel 257km, Urs Haari 239km), war die Prognose für den Montag sogar noch besser. Deshalb wurde ein XC Fliegen angesagt in Fiesch. Um 9:30 gab es am oberen Startplatz ein kurzes Briefing mit Streckenflugvorschlägen, sowie ein Abklären möglicher Schlüsselstellen. Doch allzu viel Zeit blieb nicht, da der Himmel bereits gut ausschaute und deshalb sind die ersten um 10 Uhr gestartet. Doch oh weh, irgend wie war es nicht ganz so gut wie am Sonntag und so brauchten die ersten fast 30min, bis sie endlich die Höhe zur Querung hatten. Doch das Goms lief super, die Querung über den Furkapass nach Andermatt war problemlos machbar und es konnte sehr schnell geflogen werden. Auch der Rückweg lief super und man hatte immer den Eindruck, schwachen Rückenwind zu haben. Wie bereits am Briefing gesagt, war hoch fliegen angesagt. Wenn man einmal tief kam, musste man sich mühsam wieder hoch kratzen, während man oben wirklich schnell voran kam. Die Strecke Brig-Goppenstein haben die meisten über die hohen Berge (Geisshorn, Sparrhorn und Bietschhorn) genommen. Dies war wohl nicht nur wegen der Aussicht schöner, sondern auch deutlich schneller als vorne über die Rippen zu fliegen.
Während es im Wallis super Wolken hatte, war es in der nördlichen Westschweiz blau. Deshalb habe ich gezögert und wollte auf Nummer sicher gehen. Die Route um les Diablerets erschien mir problemlos, da man da Höhe machen kann im Wallis, etwas in den Norden rausgleitet und anschliessend im Wallis wieder aufdrehen kann. Doch offenbar hat die Westschweiz auch ohne Wolken einigermassen gut funktioniert. Die anderen Piloten gingen via Sanetsch an den Pic Chaussy und wieder zurück über den Sanetsch. Diese Route war in mehreren Aspekten besser:
- Es war schneller
- Die Piloten flogen in der Gruppe und konnten sich gegenseitig helfen
- da der Punkt weiter im Norden lag, kam der FAI-Sektor im Saastal weiter nach Westen. Bei mir lag der Sektor ungünstig weit im Südosten des Saastals.
Was uns allen nicht erspart blieb: der Spülgang zurück ins Wallis. Die Querung nach Chandolin war einfach und die Thermik zog (meiner Erachtens) überraschend gut und stark. Während es eigentlich fast überall schöne Wolken hatte, war es von hier bis ins Saastal wolkenfrei. Das hätte eigentlich ein Hinweis sein sollen, das man etwas vorsichtig sein sollte und geduldig auch in schwachem Steigen Höhe machen sollte. Einige, darunter auch ich, haben das missachtet und wurden dafür bestraft. Wieso es am Seetalhorn bei Grächen trotz maximaler Sonneneinstrahlung überhaupt nicht ging, ist mir ein Rätsel. Der anschliessende Umweg ums Distelhorn (ging auch nicht) und das Hochkratzen von sehr tief im Saastal war sehr turbulent wegen viel Talwind (25km/h) und starker Thermik. Viel besser gemacht haben das Adi Seitz, Oliver Keller, Pädel und weitere: sie haben mehr Geduld bewiesen, jeweils maximal aufgedreht und konnten dementsprechend locker zum Weismies fliegen. Da es bereits spät war, flogen die meisten sinnvollerweise „nur“ bis zum Weismies oder ans Allmagellerhorn. Nur gerade Adi Seitz flog noch bis zum Mattmark Stausee. Der Rückweg vom Allmagellerhorn zum Weismies war gewohnt mühsam, da hier der Nordwind deutlich spürbar war. Das Aufsoaren am Weismies und Lagginhorn in den letzten Sonnenstrahlen war genial.
Insgesamt war es ein super Tag, und ich glaube, dass wir ihn Dank den Fliegen in der Gruppe auch maximal ausgereizt haben. Gratulation an euch alle für die tollen Leistungen!
Bilder: Adrian Seitz und Oliver Keller

Grimsel und Furkapass
Unterwegs Richtung Bietschhorn
Weismies
Chrigel Erne auf dem Heimflug
Foto: Oliver Keller
Foto: Oliver Keller
Foto: Oliver Keller
Foto: Oliver Keller
27 August 2019, Michael Sigel

«Debriefing "XC Fiesch" (16 August 2018)
(31 August 2019) XC Fliegen Freitag»


Comments

Adrian Seitz on Tuesday, 27. August 2019, 13:51
Danke Sigel für die Organisation und den Bericht

Ich habe Dich (Sigel) vor LesDiablerets aus den Augen verloren. Als ich zum PicChaussy schaute, sah ich einen roten Schirm steigen. Ich dachte WHAT... wie ist der jetzt so schnell dort hingekommen. Also nichts wie hinterher. Im Anflug auf den ColduPillon merkte ich, dass es wohl noch andere rote Schirme gibt :-)

Übrigens sind fast alle Piloten, welche die vordere Route nach der Riederalp wählten nicht mehr hochgekommen oder haben extrem lange nach Thermik gesucht. Guet semmer i die höhe Berge abboge. wirklich sehr schön.

PS: Funk für solche Tage wäre sicher auch ganz sinnvoll. Nicht viel schwatzen, aber vielleicht bei der einen oder anderen Stelle ganz hilfreich, wenn der erste Infos weitergeben kann.


Post a new comment:

Please log in to post a new comment.

[back]

  |   Login
SHV SwissOlympic
Paragliding Swiss League - SHV/FSVL - Seefeldstrasse 224 - CH-8008 Zürich - Tel. 044 387 46 80